Frust beim Handy-Empfang - SPD-Bürgertreff in Haarbach zu Mobilfunk und Europawahl

Erst ohne Mobilfunklücken wird ein attraktives Dorf lebenswert.

Vilsbiburg. Zum SPD-Bürgertreff traf sich die SPD-Stadtratsfraktion zum Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern in Haarbach. Das leidige Thema „Mobilfunkversorgung in Haarbach“ sowie die bevorstehende Europawahl boten viel Gesprächsstoff.

Aus den Diskussionsbeiträgen war klar ersichtlich, dass sich die Haarbacher von der Politik verlassen fühlen. Es sei unverständlich, dass eine aufstrebende Gemeinde mit Hand-werksbetrieben von den verantwortlichen politischen Gremien und Mobilfunkbetreibern ausgegrenzt werde. Hierzu berichtete Fraktionssprecher Manfred Billinger, dass die Stadt sich für das Förderprogramm des Freistaates angemeldet habe, aber die Karte der Versor-gungsgebiete des Bayerischen Wirtschaftsministeriums im Gemeindegebiet Vilsbiburg kei-ne „Funklöcher“ aufweist. Auf eine Reklamation der Stadt darauf hin müsse man nun bis Ende März auf die Rückmeldung zur tatsächlichen aktuellen Mobilfunkversorgung vor Ort warten. Aber auch Bürger aus anderen Gemeindegebieten (z.B. Irleswimm) fühlen sich durch Funklöcher ausgegrenzt. Trotz Sonntagsreden und angekündigter Förderprogramme. Anscheinend hat der „Gerüchtefunk“ bis zu den Haarbachern gut funktioniert, denn die anwesenden Versammlungsteilnehmer wussten zu berichten, dass nun der Radweg nach Haarbach gebaut werden kann. Auch wenn dazu vom Landkreis noch keine offizielle Stel-lungnahme vorliegt. Theresa Bergwinkl sprach auch die bevorstehende Europawahl am 26. Mai 2019 an. Sie warb für eine starke Wahlbeteiligung. Denn nur ein soziales Europa garantiere auch den Erhalt vieler Errungenschaften der Daseinsvorsorge in Bereichen unseres Lebens – Woh-nen, Bildung, Gesundheit und Pflege und den öffentlichen Nahverkehr. Hier sei es die zentrale Aufgabe der Kommunen für unsere Daseinsvorsorge zu sorgen und nicht nach Rendite gierenden Wettbewerbs- und Verwertungslogisten Tür und Tor zu öffnen. Für diese Werte werden sich nach den Worten der SPD-Ortsvorsitzenden die SPD-Spitzenkandidatinnen Katarina Barlay und Maria Noichl, zwei starke Frauen, die für ein starkes soziales Europa stehen, einsetzen. Mit Ismail Ertug und Kerstin Westphal stehen für unsere Region tolle Menschen zur Wahl, deren Herz für Europa brennt.