SPD-Mitgliederversammlung mit Delegiertenwahl und Anträgen an die Stadt

Vilsbiburg: Bei der kürzlich abgehaltenen Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Vilsbiburg war Hauptthema die Wahl der Delegierten zu den Kommunalwahlen 2020. Aber auch über Bürgerwünsche an den Stadtrat wurden Beschlüsse gefasst.

Es ist kein Jahr mehr hin, bis im Frühjahr 2020 wieder Neuwahlen zu den kommunalen Gremien anstehen. Um für die SPD-Kreiskonferenz am 9. November 2019 zur Aufstellung der Kreistagsliste rechtzeitig gerüstet zu sein, wurden in der Versammlung die notwendi-gen Delegierten gewählt. Hierzu erklärte Wahlleiter Hanns Martin, dass der Ortsverein Vilsbiburg vier Delegierte zur Kreiskonferenz entsenden kann. Er erinnerte auch daran, dass derzeit nur ein SPD-Kreisrat für Vilsbiburg im Kreistag vertreten ist. In geheimer Wahl wurden als Delegierte gewählt: Theresa Bergwinkl, Sibylle Entwistle, Klaus Kerscher und Johann Sarcher. Als Ersatzdelegierte wurden bestimmt. Manfred Billinger, Sabine Furtma-yr-Sendöl, Roger Jopp und Franz Saxstetter bestimmt.

Die beginnende Badesaison nahm Irene Janner zum Anlass darauf hinzuweisen, dass es leider unter den Kindern und Jugendlichen immer noch viele Nichtschwimmer gebe. Um dem entgegen zu wirken und noch mehr Jugendliche zum Schwimmen zu animieren schlug sie vor für Kinder und Jugendliche das Eintrittsgeld ins Schwimmbad und im Winter in das Hallenbad zu erlassen. Die Versammlungsteilnehmer haben die anwesenden Stadträte aufgefordert im Stadtrat für diesen Antrag zu werben. Auch der von Greta Thunberg po-pulär gemachte „Friday for Future“ hat auch in Vilsbiburg bereits Aktivisten unter den Schülern gefunden. In der Versammlung war man sich einig, dass man diesen Schülern auch auf der kommunalen Ebene die Möglichkeit geben sollte ihre berechtigten Klima-schutzziele vorzutragen. Auch hier wurde die SPD-Stadtratsfraktion aufgefordert eine Dis-kussionsrunde im Stadtrat zu beantragen. Die Klimaaktionen in Konstanz sollten Vorbild sein.